Brewers‘ Campus – Vorträge –

Mit den Vorträgen wollen wir vor allem dem Wunsch nachkommen, das enorme Fachwissen unserer Referenten einem breiteren Publikum vorzustellen. Trotzdem lässt es der familiäre Rahmen der HBCon natürlich zu, mit jedem einzelnen unserer Spezialisten ins persönliche Gespräch zu kommen und die Themen weiter zu vertiefen. Wir waren bemüht Referenten zu Themen zu finden, die entweder immer wieder Gegenstand von teils kontroversen Diskussionen sind oder Themen, die einfach brandaktuell sind.

 

Lars Marius Garshol

Einer der großen Trends, der die Brauwelt in letzter Zeit erreicht hat, waren Kveik Hefen und daraus gebraute Biere. Das spannende an den Hefen, die scheinbar aus dem Nichts kamen, ist ihre Jahrhunderte alte Geschichte und die Brautraditionen, die sich mit ihnen teilweise noch erhalten haben. Die Wiederentdeckung dieser Hefen haben wir vor allem einem Brauer zu verdanken, Lars Marius Garshol, der mit seiner “Farmhouse yeast registry“ nicht nur diesen faszinierenden Hefestamm erforscht und kartographiert hat, sondern ihn auch vor dem Aussterben bewahrt und ihn einer breiten Anhängerschaft zugänglich gemacht hat. Lars Marius gibt sein enormes Wissen auch in seinem, in der Welt der Farmhouse Ales höchst anerkannten, Blog weiter. Der Votrag wird in englischer Sprache stattfinden.

 

Dr. Christina Schönberger

Christina Schönbergers Welt dreht sich fast ausschließlich um Bier. Sie hätte in 7ter Generation eine Familienbrauerei übernommen, hätte sich die Familie Ende der 90er nicht zu einem Verkauf entschlossen. Nach dem Studium für Brauwesen und Getränketechnologie folgte eine Promotion über nicht-flüchtige Geschmacksstoffe in Bieren. Hier erkannte Christina Hopfen und Biersensorik als ihre zukünftigen Steckenpferde, zu denen sie zahlreiche Veröffentlichungen und Buchbeiträge verfasst hat. Seit mehr als zehn Jahren ist sie bei Joh. Barth und Sohn beschäftigt und leitet die Abteilung Technische Beratung und Forschung. Hinzu kommt die Leitung der seit 2011 bestehenden Hops Academy, die weltweit Hopfenseminare für Brauer (und solche, die es werden wollen) anbietet. Interessant sind dabei sicherlich auch ihre Arbeiten über das Hopfenstopfen sowie Biotransformation von Hopfeninhaltsstoffen.

 

Benedikt Koch

Wer sich ernsthaft für Berliner Weiße, aber auch andere historische Bierstile interessiert, der kommt an Hobbybrauer, Bierhistoriker und Autor Benedikt Koch nicht vorbei. Neben Auftritten im bekannten Podcast „Milk the Funk“ und beim letzten Berliner Weissbier Gipfel, betreibt Benedikt seinen eigenen Blog, wilder-wald.com, in dem er über seine Versuche berichtet historische Bierstile nachzubrauen, in dem er aber auch über seine tiefgreifende Literaturrecherche informiert.

 

Dr. Tobias Fischborn

Tobias Fischborn ist seit März 1998 Forschungswissenschaftler bei Lallemand Inc. in Kanada. Heute ist er Senior R&D Manager – Brauwesen bei Lallemand und zeichnet damit verantwortlich für die Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung aller Brauhefen weltweit. Er schloss 1993 sein Studium an der Technischen Universität München /Weihenstephan ab, wo er einen Ingenieurabschluss in Brau- und Getränketechnik erwarb. Er setzte sein Studium in Weihenstephan für eine Promotion fort, die er 1997 abschloss. Vor seinem Studium in Weihenstephan arbeitete er als Brauer bei der Brauerei Ph. & C. Andres in Kirn, Deutschland.

 

Florian Theßeling

Florian ist seit 2015 Hobbybrauer. Dazu passt sein Studium der Biochemie, das er 2018 mit einem Master of Science abgeschlossen hat. Zur Zeit ist Florian Mitarbeiter im Labor von Prof. Kevin Verstrepen an der renommierten Katholieke Universiteit Leuven und forscht über hydrophobinvermitteltem Gushing von Bier sowie Bieralterungsprozessen im Allgemeinen. Bevor es ihn nach Belgien verschlagen hat, hat er Braukurse an der VHS in Neuss gegeben.

 

Brian Schlede

Voller Einsatz für gutes Bier im hohen Norden. Brian Schlede war über zehn Jahre Unternehmensberater in Hamburg und im alkoholfreien Nahen Osten. Sein letztes Projekt führte in eine Spezialitätenmälzerei und sogleich in die pure Begeisterung für die Bierbranche. Seitdem interessiert er sich dafür, woher das Aroma im Bier kommt und wie sich die komplexe Mischung aus Malz, Hopfen und Hefe im fertigen Bier beeinflusst. Dieses Wissen bringt er unter der Marke BrewCraft als selbstständiger Rohstoffversorger und Berater für norddeutsche Brauer und als Ausbilder von Diplom Biersommeliers in Dänemark, Schweden und Norwegen ein.
Sein größter Wunsch ist gutes Bier den ganzen Tag. Das geht halt nicht mit Double IPAs und Imperial Stouts. Deswegen arbeitet Brian seit 2016 an Rezepten und Verfahren für Biere zuliebe der Seefahrer und Frühstücksbiertrinker. Im Norden kann man schon einige seiner Kreationen kaufen, die bereits mit Medaillen prämiert wurden. Nun will er Hobbybrauern beibringen, alkoholfreies Bier zu brauen, das besser schmeckt als die Alternativen der Großbrauereien.

 

Matthias Hansen

Chemie- und Bioingenieur der durch sein Studium inspiriert seit 2003 Hobbybrauer ist. Nach dem Studium am Lehrstuhl für Bioverfahrenstechnik (Prof. Dr. rer. nat. Rainer Buchholz) hat er seiner Leidenschaft einen professionellen Anstrich verpasst, und 2009 die eigens gebaute Mikrobrauerei (2 hl) in Betrieb genommen habe. Es folgten etliche Praktika, Wettbewerbe und auch erste Branchenkontakte, welche Ihn dann schließlich 2013 als Laborleiter Malz zur IREKS geführt haben. Ende 2015 wurde er als Mitglied in der MEBAK aufgenommen. Die intensive Beschäftigung mit dem Bierrohstoff Malz hat der Begeisterung für das Hobby keinen Abschlag getan. Im Gegenteil: Das Malz ist wieder in den Vordergrund gerückt. Durch die Arbeit in der Malzproduktion ergibt sich zudem die Möglichkeit, mit verschiedenen Saaten zu experimentieren. So hat er 2017/18 zusammen mit Wissenschaftlern der Uni Bayreuth erstmals das Ackerbegleitgras Roggentrespe (Bromus secalinus) vermälzt und anschließend ein damit Bier gebraut.